Copacabana (Rio de Janeiro, Brasilien) 1965:

Da Fußballspielen am Strand polizeilich verboten war, kam dem ehemaligen Fußballprofi Octávio de Moraes die Idee auf einem Beachvolleyball-Feld mit seinen Freunden den Ball ohne Hände übers Netz zu spielen. So entstand der Sport. Ursprünglich spielten die legendären Footvolley-Urväter in Fünfer-Teams. Da die Spieler größtenteils professionelle Fußballer waren und die Netz-Höhe der Beachvolleyball-Plätze 243 cm betrug, passierte es aufgrund der herausragenden Fähigkeiten (zu) selten, dass der Ball zu Boden viel.

Daher wurde die Spieleranzahl nach und nach reduziert, bis man bei den heutigen 2-Mann-Teams angekommen war. Aus dem gleichen Grund wurde außerdem im Laufe der Jahrzehnte die Höhe des Netzes sukzessive verringert, bis man bei den heutigen 220 cm angekommen war. Auch der ursprüngliche Name „pé-bol“ (zu Deutsch „Fuß-Ball“) wurde in „Futi-Volei“ und später „Futevôlei“ (so heißt das Spiel im Portugiesischen noch heute) geändert. In den 1970er-Jahren begann der Sport sich langsam zu verbreiten: zuerst in Rio, dann in zahlreichen anderen Städten Brasiliens. Footvolley legte daraufhin eine außergewöhnliche Entwicklung zurück, die Turniere in Brasilien wurden von großen Unternehmen gesponsert und 1984 wurde der erste Wettkampf im Fernsehen ausgestrahlt.

Zeitgleich wurde Footvolley in Europa bekannt: der Portugiese Julião Neto kehrte nach einem mehrjährigen Brasilien-Aufenthalt heim und verbreitete den Sport unter den Jugendlichen. In weiterer Folge begannen viele Fußballer Footvolley zu spielen, wodurch sich der Sport in ganz Europa ausbreitete. Nach und nach wurden in den meisten Ländern Europas nationale Verbände gegründet.

Im Jahr 2016 schlossen sich 12 nationale Verbände zusammen um die European Footvolley League (EFVL) zu gründen, weitere Länder werden sich in den kommenden Jahren anschließen. Die EFVL ist der europäische Footvolley-Dachverband (vergleichbar mit der UEFA im Fußball), der ebenso die jährliche Footvolley-Europameisterschaft austrägt. Die erste Footvolley-EM fand 2016 im deutschen Schwäbisch Gmünd statt, Frankreich krönte sich im Finale gegen Portugal zum Europameister.